Zurück zur Startseite

GESCHICHTE

RÖMERZEIT ODER ANTIKE


Wann war das? 1. Jhr. n. Chr. - 476

Urna
Römischer Feldherr Octavian (später der erste römische Kaiser, bekannt als Augustus) führte einen Feldzug zwischen 35 und 33 v. Chr., mit dem er das Römische Reich bis zum Fluß Sava verbreitete. Žumberak wurde zu diesem Zeitpunkt Teil eines der mächtigsten Staaten in der menschlichen Geschichte – des Römischen Reiches. Neueroberte Gebiete waren im administrativen Bereich in Provinzen eingeteilt. Žumberak gehörte zur Provinz namens Pannonien.


Was wurde aus der Römerzeit in Žumberak gefunden?
Im zentralen Teil von Žumberak, in heutigen Siedlugen Gornja Vas und Bratelji, sind mehrere Friedhöfe gefunden, die im 1. Jhr. n. Chr. gebaut wurden und wo die Beerdigung bis Mitte 2. Jhr. stattfand. In dieser Zeit wurde die römische Staatsverwaltung auf diesem Gebiet und seiner Umgebung gegründet. Die Menschen, die auf diesen Friedhöfen begraben sind, gehörten ethnisch zum keltischen Stamm Latobici, der jahrhundertelang vor der Ankunft der Römer das Gebiet Dolenjska in Slowenien bewohnten. Auf dem Friedhof in Bratelji sind 34, in Gornja Vas 64 Gräber erhalten geblieben, während ein Teil der Gräber, die sich auf den Wiesen befand, durch deren Bearbeitung vernichtet wurde.
Während der Zeit des Römischen Reiches behielten Latobici einen Großteil der alten Sitten und Bräuche wie den Bau der Gräber aus dem tafelartigen Stein oder die Produktion einer besonderen Art von Tongefäßen, die in anderen Stämmen nicht gefunden werden können. Die Urnen in Form des Hauses, manchmal mit der Abbildung des Hahns drauf dekoriert, stellen nur ein von diesen Keramiken dar. Ein ganz bemerkenswertes Beispiel der Urne in Form des Hauses wurde bei Ausgrabungen in Gornja Vas gefunden. Neben der Öffnung, die eine Tür symbolisiert, sind Figuren bewaffneter Männer eingeschnitten. Bisher ist das die älteste bekannte Darstellung von menschlichen Figuren auf dem Gebiet von Žumberak.
Latobici pflegten ihre Sitten und Bräuche, aber trotzdem nahmen sie auch neue Sitten an, die die neue, römische Bevölkerung mit sich brachte. Eine große Zahl von Glasgefäßen, die in Bratelji und Gornja Vas gefunden wurden, stellen etwas ganz Neues in der Kultur dieser Gegend. Sie sind in spezialisierten Werkstätten in Norditalien hergestellt und später eingeführt, um die Tische der reichesten Latobici zu schmücken.

Wo kann man diese Funde sehen?
Die in Gornja Vas gefundene Gegenstände werden in Museum in Samobor und im Archäologischen Museum in Zagreb aufbewahrt.
Die Funde aus Bratelji werden im Archäologischen Museum in Zagreb aufbewahrt.