Zurück zur Startseite


SVETA GERA

Sie können den höchsten Gipfel vom Žumberak-Gebirge, aber auch Nordwestkroatiens, Sveta Gera, in 1178 m Höhe, von weitem sehen. Auf dem Gipfel sthet der hohe Fernmeldeturm, 1984 aufgestellt.


Sveta Gera liegt an der Grenze zu Slowenien und ist von dichten Wäldern und Bergwiesen von Kaštanica umgeben. Die Waldlichtung auf dem Gipfel ist ein Ort, wo einst Volksfeste und Viehmärkte (später in Sošice) stattfanden. Heute ist dieser Ort ein bekannter Bestimmungsort für Bergsteiger und Pilger. Seit 1994 findet traditionell am letzten Sonntag im Januar eine Winterwanderung von Sošice bis Sveta Gera mit einer liturgischen Feier bei den Resten der griechisch-katholischen Kapelle des hl. Elija statt. Diese Kapelle wurde im 16. Jahrhundert ausgebaut. Die Kirchweih findet am ersten Sonntag nach dem Fest des hl. Elija statt. Am Anfang der 90-er Jahren des letzten Jahrhunderts wurden archäologische Ausgrabungen durchgeführt. Die Überreste der Kirche sind mit einem Holzdeckel geschützt. Im Inneren der Kirche befindet sich ein kleiner Schutzkeller für Bergsteiger. Auf slowenischer Seite stehen die Überreste einer kleinen Kirche des hl. Hieronymus, aus der ein hoher Baum wächst. Es geht um die Vogelbeere, die im Frühling weiße und im Sommer rote Blätter hat. Es ist interessant, dass die Staatsgrenze genau zwischen den Überresten der Kirchen verläuft.
In der Nähe ist das Moor Jarak, ein gefährdeter Biotop mit seltenen Pflanzenarten. Nicht weit von Sveta Gera wurde auch der Alpensalamander gefunden. Er ist eine seltene Art der Schwanzlurche und lebt in den Alpen sowie in mittleren bis hohen Gebirgslagen und bevorzugt feuchte Laubmischwälder und Almwiesen als Lebensraum.

  • Biciklizam
  • Crkva Sv. Ilije
  • Crni daždevnjak
  • Epipactis palustris
  • Lilium martagon
  • Sv. Gera

WIE KOMMT MAN...

⟩ mit dem Auto : Samobor – Bregana - Grdanjci – Stojdraga – Budinjak – Petričko Selo - Tomaševci (von Tomaševci führt die weiße Straße weiter)
⟩ mit dem Auto oder zu Fuß die weiße Straße entlang Sošica – Sv. Gera (11 Kilometer)


WOHIN WEITER GEHEN...

⟩ den Wanderweg entlang bis Berghütte "Boris Farkaš", Sekulići (Wanderzeit: 2 Stunden)
⟩ oder bis Berghütte "Vodice" unterhalb von Pliješ (Wanderzeit: 2 Stunden)



Die heilige Gera ist Schutzpatronin der Landwirte, Witwen, Hitze, Herbergen und Reisenden. Ihre Statue wurde aus Lindenholz hergestellt, und wird im Dolenjski muzej (Museum) in Novo Mesto aufbewahrt. Auf dem Gebiet Kuti wächst eine Buche, deren Baum am flächsten in Europa ist. Der Wanderweg von Sv. Gera bis Sošice wurde zum ersten Mal 1889 markiert!